Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 12 mal aufgerufen
 Habt ihr das gewusst?
Waldi44 Offline




Beiträge: 503

03.10.2017 10:12
"SS Maheno": Das Lazarettschiff aus dem 1. Weltkrieg rostet am Strand seit mehr als 80 Jahren! antworten

Das Wrack der SS (Steamship = Dampfschiff) Maheno liegt noch nach 80 Jahren an der Küste von Fraser Island, Australien. Fraser Island ist berühmt (berüchtig) für seine Schiffswracks. Im Laufe der Jahre sind in den Gewässern um die Insel viele Schiffe gestrandet oder untergegangen und viele Seeleute starben während der starken Stürme bei Unfällen und Havarien. Einige der Schiffe versanken im Ozean und andere sind auf der Insel gestrandet. Zwischen 1865 und 1935 wurden dreiundzwanzig Wracks in Fraser Island Gewässer verzeichnet.
Im Jahre 1870 wurde auf Sandy Cape ein Leuchtturm errichtet, um weitere Tragödien zu verhindern, aber dieser Leuchtturm und der kleinere Leuchtturm auf Woody Island nutzten nur wenig. Die "SS Maheno" ist wohl die berühmtesten Schiffswrack auf Fraser Island. Seine rostigen Überreste liegen nun schon seit rund 80 Jahren am Strand und bilden ein Wahrzeichen und Anziehungspunkt. Aber auch sonst hat das Schiff hat eine sehr beeindruckende Geschichte.


Die "SS Maheno" wurde in Schottland gebaut und von 1905 bis 1935 als Passagierschiff von der Union Company New Zealand in der Tasmanischen See zwischen Neuseeland und Australien eingesetzt. Sie war der erste Turbinen angetrieben Dampfer der Welt mit drei Turbinen( Höchstgeschwindigkeit von 17,5 Knoten). Sie hatte bei einer Länge von 120 Meter 5000 Tonnen und konnte 420 Passagiere befördern, der Name für dieses Schiff enstammt der Maori-Sprache (die Muttersprache von Neuseeland) und bedeutet "Insel". Die 240 Passagiere der Ersten Klasse genossenen auf ihre Reise den größten Luxus (120 Passagiere Klasse 2 und 60 Passagiere Klasse 3).
Es gab ein Nichtraucher-Zimmer, Speisesaal und Musikzimmer mit einem Bechstein-Flügel. Auf dem Schiff kam die damals modernste Technik und die höchsten Standarts zum Einsatz. Es gab elektrische Beleuchtung im ganzen Schiff und es gab gekühlten Frachtraum und buchstäblich jede Ecke wurde mit der neuesten Sicherheitsausrüstung ausgestattet u.a. Schwefeldioxyd-Feuerlöschern. Sie machte auch häufige Touren zwischen Sydney und Vancouver.

Im ersten Weltkrieg diente die "SS Maheno" als Lazarettschiff im Mittelmeer und im englischen Kanal, als Teil der New Zealand Division der Royal Navy. Während des Krieges hat Neuseeland auch einen weiteren Luxusliner als im Einsatz, die "SS Marama". Die Schiffe wurden mit Hilfe von der Regierung und dem öffentlichen freiwillige Spenden umgebaut und ausgerüstet. Sie waren weiß mit einem grünen Band und rote Kreuze bemalt. "SS Maheno" hatte acht Krankenzimmern und zwei OP-Säle, sowie ein Röntgen-Zimmer, Labor und sterile Zimmer. Zum medizinische Team von diesem schwimmenden Krankenhaus gehörten 5 Ärzte und 61 Assistenten aus der Army Medical Corps, eine Hebamme, 13 Krankenschwestern, Seelsorger und mehrere zivile Matrosen. Während des Gallipoli Feldzuges überführte "SS Maheno" Tausende von verwundeten Soldaten vom Anzac Cove (Landung am 25 April 1915) zu den nahe gelegenen griechischen Inseln Lemnos und Imbros.
Die "SS Marama" begann ihren Kriegseinsatz zu Beginn der Evakuierung der Alliierten Streitkräfte von Gallipoli (18. Dez. 1915 bis 9. Jan. 1916). Später wurde sie für die an der Westfront eingesetzt, vor allem bei Schlacht an der Somme, um verwundete Soldaten aus Frankreich nach England über den Ärmelkanal zu transportieren. Eine der Hauptaufgaben dieser Lazarett -Schiffe war, durch Verwundung oder Krankheit kampfunfähig gewordene Soldaten zurück nach Neuseeland zu bringen. Am Ende des Krieges wurden die Schiffe an ihre Besitzer zurückgegeben und setzten ihr früheren Leben als Passagierschiffe fort.

Im Jahre 1935 beschlossen die Eigentümer, die "SS Maheno", nach Japan an Abwrackunternehmen nach Osaka zu verkaufen. Ein Unternehmen für Metall-Schrott (!). Die "SS Maheno" sollte durch die, ebenfalls nach Osaka verkaufte "SS-Oonah", nach Japan geschleppt werden. Aber als sie die Queensland Gewässer erreichten, etwa 50 Meilen von der Küste von Fraser Island(07.07.1935), kamen sie in einen starken Sturm (Zyklon) und die Schleppleine brach. Die "SS Maheno" und seine Besatzung von acht Mann trieb ab und entfernte sich rasch von der "SS Oonah". Die Besatzung war nicht in der Lage das Schiff zu steuern, da ihr Propeller vor der Abfahrt entfernt worden war. Die Crew auf der "SS-Oonah" konnte nicht nichts tun, denn es verschand schnell außer Sicht.. Die "SS Maheon" wurde drei Tage lang vermisst, bis man sie schließlich an einem Strand auf der Ostseite von Fraser Island an Land gestrandet fand(10.07.1935).

Es gab es mehrere erfolglose Versuche, das Schiff wieder flott zu machen (zwecks weiterverkauf) aber alle Versuche scheiterten. Seitdem wurde das Schiff endgültig aufgegeben, und ein Großteil der ehemaligen Ozeandampfer und Lazarettschiff wurde durch Wind und Wetter zerstört und viele Teile wurden auch von Souvenierjägern mitgenommen! Während des zweiten Weltkriegs dann diente das Wrack als Zielschiff für Bomberpiloten und fiel somit endgültig der Zerstörung anheim. Die verrosteten Überreste sind heute noch sichtbar, aber ihr Betreten ist verboten, vor allem wegen der gefährlichen Zustand des Wracks. Heutzutage ist das Wrack eine ganz bedeutsame Sehenswürdigkeit und Touristenattraktion. Aber auch als Hochzeitslocation wird das Wrack der „SS Maheno“ oftmals genutzt.

Bilder: http://www.alamy.de/stockfoto-das-wrack-...n-28692533.html

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen