Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 34 mal aufgerufen
 Habt ihr das gewusst?
Waldi44 Offline




Beiträge: 500

11.09.2016 10:00
Sinnloser Widerstand oder nicht? antworten

Im letzten Haft "Zeitgeschichte" steht im Editorial ein merkwürdigen Beitrag. Geschrieben wurde dieser Artikel vom Chefredakteur Guido Kraus. Hierin äußert er seine Verwunderung darüber, dass in den "Potsdamer Neuesten Nachrichten" in der Betrachtung zur 800 Jahrfeier des Örtchens Saarmund (hat nichts mit der Saar zu tun, sondern liegt zwischen Berlin und Potsdam)eine für ihn fragwürdige Formulierung benutz wurde. Dort bezeichnete man den noch am 21. April 1945 durch insgesamt 4 Kompanien der Wehrmacht und der Waffen SS geleisteten Widerstand als "sinnlos". Wer die "DMZ" kennt, "Zeitgeschichte" ist ein Ableger davon, wird sich denken können, dass das nicht unwidersprochen bleiben kann. Die Argumentation des Chefredakteurs allerdings ist eher hanebüchend denn nachvollziehbar!
Die erste Frage die sich einem bei dem Begriff "sinnlos" im Zusammenhang mit bewaffneten Widerstand stellt, ist: WAS ist sinnlos und wann wird Widerstand tatsächlich sinnlos! Als Beweiß, dass "sinnloser" Widerstand durchaus Sinn macht, werden die Abwehrschlachten der Roten Armee von Leningrad, Moskau und später Stalingrad angeführt. Doch wer nur einen Funken historischen Verstand hat und sich ein klitzkleines Bischen in militärischen Fragen auskennt, wird sofort erkennen, dass ein Vergleich der "Abwehrkämpfe" von Saarmund, nicht nur wegen ihrer bescheidenen Ausmaße, überhaupt nicht mit den oben genannten "sinnlosen" Abwehrschlachten zu vergleichen ist!
Warum nicht? Nun, die Wehrmacht war zu diesem Zeitpunkt schlichtweg geschlagen, die Rote Armee damals "nur" schwer angeschlagen. Die Wehrmacht hatte NULL Reserven, der Roten Armee standen noch alle Truppen aus Fernost zur Verfügung. Für die Wehrmacht gab es KEIN Hinterland mehr, während der Großteil der Sowjetunion noch unbesetzt war UND die Russen hatten Verbündete, die sie mit Waffen, Munition und Ausrüstungsgegenstände versorgten. Die Deutschen hatten zu diesem Zeitpunkt weder Verbündete, noch Nachschub.
Wiederstand macht tatsächlich nur Sinn, wenn er einen Zweck erfüllt. Welchen Zweck konnte der Widerstand vor Saarmund noch erfüllen? Nach dem Scheitern der Ardennenoffensive aber spätestens nach der Auflösung des Rurkessels hätte Deutschland kapitulieren müssen um sinnlose Opfer zu vermeiden. Natürlich wird argumentiert, dass man der Zivilbevölkerung die Flucht nach Westen ermöglichen und somit vor der Roten Armee retten wollte. Wie viele aber auf dieser Flucht und den Kämpfen ums Leben gekommen sind, wird verschwiegen, denn auch die alliierten Bombenangriffe gingen ja weiter!
Nun kann man ja natürlich auch Widerstand des Widerstands willen leisten oder kämpfen, weil man es für seine Pflicht hält. Der Waffen SS, zumindest den Freiwilligen, mag man dieses "Recht" zugestehen aber leider findet deren Kampf nicht auf einem anderen Planeten statt.
Aber bei dem Begriff "sinnloser Widerstand" scheiden sich die Geister. Bestes Beispiel dafür ist ja Stalingrad. Die einen Experten halten den Widerstand ab dem gescheiterten Entsatzversuch durch Hoth für Sinnlos, andere wiederum den ganze Widerstand bis zum bitteren Ende als Gerechtfertigt, weil dadurch große Teile der Roten Armee gebunden wurden und die Wehrmacht Zeit hatte, eine neue Front zu errichten. Wer hat Recht?
Mitunter stellt sich auch die Frage, WER entscheidet, wann Widerstand sinnlos ist? Das kann in der Regel nur jemand, der den Überblick über das große und ganze hat. Klar, der einfache Soldat im Schützengraben braucht diesen "Überblick" nicht, wenn drei Gewehre auf ihn gerichtet sind aber der Kompaniechef, wenn seine Kompanie aufgerieben zu werden droht und er einen Befehl zum Durchhalten hat. Wenn er nicht weiß warum, wird er sich um die Kompanie zu retten, vielleicht doch zurück ziehen. Weiß er aber, dass er einen "Flaschenhals" offen halten muss, durch den sich andere aus der Umklammerung zurückziehen können, erscheint der "sinnlose" Widerstand wieder in einem ganz anderen Licht! Vor Saarmund aber gab es nichts mehr zu retten oder zu halten. Sinnloser konnte ein Widerstand nicht sein!

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen