Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 130 mal aufgerufen
 Habt ihr das gewusst?
Waldi44 Offline




Beiträge: 497

17.08.2014 17:28
Drei Mal Scapa Flow antworten

Bei der Nennung den Namens Scapa Flowfallen dem historisch bewanderten Zeitgenossen meist drei Fakten ein: Sitz der englischen Home Fleet, Internierungs- und Selbstversenkungsort der deutschen
Hochseeflotte und Günther Prien mit U47, dem "Stier von Scapa Flow". Wer nun etwas mehr in die Geschichte vordringt, stößt noch auf zwei weitere deutsche U-Bootmänner, die sich an der Herausforderung
"Scapa Flow" mehr oder weniger erfolgreich versucht hatten.
Da war am 22./23 November 1914 Kaleu Heinz von Hennig mit SM U18. Im Fahrwasser eines Frachters gelang durch den Hoxa Sund in die Bucht von Scapa Flow einzudringen. Allerdings fand er sie leer vor, die
Briten den Stützpunkt nur einen Tag zuvor geräumt hatten. Auf dem Rückweg wurde sein Boot von einem Bewcher (wohl ein Minenleger) entdeckt und mehrfach gerammt. Henning befahl die Selbstversenkung und
ging anschließend mit der gesamten Besatzung in britische Gefangenschaft. Am 14. August 1915 gelang ihm gemeinsam mit zwei Kameraden die Flucht, er verpasste aber den Treffpunkt mit dem U-Boot, das ihn
nach Deutschland zurückbringen sollte. Kurze Zeit später wurde er wieder gefasst und blieb bis Januar 1918 in Gefangenschaft, anschließend bis Dezember 1918 in den Niederlanden interniert.
Der nächste der sich an Scapa Flow versuchte, war Oblt. z. S. Hans-Joachim Emsmann. Am 18. Oktober 1918 versuchte er mit SMS UB 116 und einer freiwilligen Offiziersbesatzung, in Scapa Flow einzudringen.
Doch war der Hoxa Sound, den zuvor schon Henning erfolgreich durchquert hatte nicht wie erwartet frei von Netzen und Minen. Unterwasserhorchgeräte orteten die Schraubengeräusche des deutschen U-Boots
und gegen 23:30 Uhr sichteten schließlich auch Suchscheinwerfer sein Sehrohr. Eine ferngezündete Minensperre zerstörte SMS UB 116.
Vielleicht hätte Emsmann einen anderen Weg nehmen sollen, nicht den südlichen. Schließlich waren die Briten ja durch Hennings Raids vorgewarnt. Prien nahm später seinen Weg durch den Kirk Sund, die
östliche Durfahrt nach Scapa Flow.
Militärhistorisch besonders interessan ist Emsmann Einsatz weniger wegen seinem misslungenen Angriff auf die Flotte in Scapa Flow, sondern weil dieser Angriff im Rahmen der letzten geplanten Schlacht
der deutschen Hochseeflotte gegen die Briten stattfand. Während aber die Hochseeflotte nicht mehr zur Schlachts auslief, fiehlen Emsmann und seine Männer. Ihr Auftrag war es gewesen, die englische
Schlachtflotte zu schwächen um die Siegeschance der deutschen Hochseeflotte zu erhöhen. Wieviele Boote dafür im Einsatz waren und ob es nur freiwillige Offiziere oder generell Freiwillige aller Chargen
war, weiß ich nicht.
Der Angriff Priens ist eigentlich schon genug geschildert worden und muß es deshalb hier nicht noch mal. Aber eines sei noch erwähnt: Prien sprach in seinem Bericht von zwei Schlachschiffen, die beide
Torpediert wurden. Das nördliche erhielt immerhin einen Torpedotreffer, das südliche, die HMS "Royal Oak" 3. Der Untergang der HMS "Royal Oak" wurde am 14 Oktober von der BBC bestätigt. Wen oder was nun
der erste Torpedo getroffen hatte bleibt bis heute ein Rätsel. Bis zum heutigen Tag geben sich die Briten dazu typisch britisch bedeckt. Vier Schiffe kamen/kommen in Frage: HMS "Pegasus", HMS "Hood",
HMS "Iron Duke" und das Flugzeugmutterschiff HMS "Pegasus".
Das "Verschwinden" Priens um den 7. März 1941 konnte bis heute nicht genau geklärt werden. Der Zerstörer HMS "Wolverine" und das U-Boot HMS "U A" (sagt mir aber nichts, stammt aus "Clausewitz 8/2014)
kommen als Sieger über Prien und U47 in Frage.
Aus eigenem Hörensagen kenne ich aber noch eine andere Vermutung, die damals hinter vorgehaltener Hand zum Verschwinden dieses öffentlichen Helden geäußert wurde: Er und seine gesamte Besatzung sein in
ein KZ gebracht und dort ermordet werden. Warum? Keine Ahnung- das wusste auch mein Stiefvater nicht von dem diese Vermutung stammte.

Thor v. S. Offline




Beiträge: 13

18.12.2016 23:01
#2 RE: Drei Mal Scapa Flow antworten

Am 24. Mai 1941 gab das Oberkommando der Wehrmacht bekannt, dass U 47 von einem Einsatz nicht zurückgekehrt war und mit Priens Tod gerechnet werden müsse. Diese Meldung beeinflusste die Stimmung im deutschen Volk, wie Berichte des SD belegen, die von einer allgemeinen Trauer sprechen. Das Propagandaministerium reagierte im Vorfeld der Bekanntgabe damit, die Todesmeldung in Erfolgsmeldungen einzubetten. Bis 1945 hielten sich Gerüchte, Prien habe überlebt und säße wegen Gehorsamsverweigerung im Gefängnis. 1946 erschien die amtliche britische Darstellung (The Battle of Atlantic, London 1946) mit der Bekanntgabe der Versenkung der U 47 durch Wasserbomben der Wolverine. Auf Nachfrage bei den britischen Behörden erhielten Priens Angehörige die gleiche Auskunft. Tatsächlich jedoch hatte HMS Wolverine das U-Boot U A attackiert, womit die tatsächliche Verlustursache wie der Untergangszeitpunkt von U 47 weiterhin spekulativ bleiben. Angenommen wird die Fehlfunktion eines eigenen Torpedos. Es könnte also auch ein Unfall gewesen sein.

Bis dahin war Prien in seiner Laufbahn als U-Bootkommandant insgesamt 238 Tage auf Einsatzfahrt und versenkte dabei 32 Schiffe mit 211.393 BRT.

Waldi44 Offline




Beiträge: 497

29.12.2016 14:23
#3 RE: Drei Mal Scapa Flow antworten

Das Gerücht von seiner Verhaftung hielt sich aber hartnäckig bis einige Jahrzehnte nach Kriegsende!

Thor v. S. Offline




Beiträge: 13

29.12.2016 16:13
#4 RE: Drei Mal Scapa Flow antworten

Das könnte mit einer Verfilmung nach dem Krieg zu tun haben...

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen