Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 16 mal aufgerufen
 Ostfeldzug
Waldi44 Offline




Beiträge: 532

18.09.2019 09:02
Die Schlcht um Budapest 1944 Antworten

Neulich begann ich mit dem Buch von Krisztian Ungvary "Die Schlacht um Budapest". https://www.medimops.de/krisztian-ungvar...ASABEgLaGvD_BwE
Nun habe ich das Buch durch und muss mich mal selber gleich korrigieren. Trotz aller Verschiedenheit, auch von Raum und Zeit und diverser anderer Unterschiede, ist der Vergleich mit Stalingrad so abwegig doch nicht.
Das Buch lässt tatsächlich keine Wünsche offen und für jemanden, der sich mit der Schlacht um Budapest beschäftigen will, ein absolutes muss. Wer Zahlen braucht und sie hier nicht findet, kann sich weiteres Suchen ersparen: er wird keine finden! Das Buch enthaält alle wissenswerte fakten zur Schlacht selbst und zum gesamten Umfeld, bis hin zum Schicksal der hunderttausenden Zivilisten in der Stadt (EIN Unterschied zu Stalingrad) und der Judenverfolgungen duch Eichmann, speziell aber der Pfeilkreuzler, deren diabolisches Treiben auch sehr genau untersucht wird.
Alle Beteiligten Seiten, Deutsche und Ungarn auf der einen und die Russen und deren Hilfskräfte auf der anderen, kommen hier zu Wort und so manchem "SS Fan" dürfte es kalt den Rücken runterlaufen, wenn er sieht, was da alles zu seiner "Lieblingstruppe" unter den SS Runen eingezogen wurde und wie schnell sie nicht nur ihre Stellungen, sondern auch gleich ihren Dienstherren wechselten.
DAS waren aber die:"Truppen, die nicht zu einem SS-Divisionsverband gehören", wie Nicole richtig anmerkte. Allerdings auch bei "Florian Geyer" und "Maria Theresia" liefen viele eben frisch eingezogene "Freiwillige" davon. Viele dieser "Deutschen" konnten nicht einmal richtig deutsch. Tja und dann dieser SS-Generals Karl Pfeffer von Wildenbruch, über den sich ein Urteil zu bilden ich jedem selber überlasse.... für mich passt der auch hervorragend in's "Stalingradbild", nur hiess der dort Paulus.
Das wird im Buch aber nicht etwa mit Häme vorgebracht, sondern historisch korrekt und bezieht sich auch auf die Honvedtruppen, die Pfeilkreuzler und die Russen.
Die Problematik der Pfeilkreuzler auch für die Deutschen kommt sehr gut zum Ausdruck.
Auf der einen Seite war man deutscherseits an ihrer Unterstützung in der "Judenfrage" sehr interessiert und verbot es deutschen militärischen Einheiten, sich dem Treiben dieser Mörderbanden in den Weg zu stellen. Im Gegenteil man erwartete Kooperation. Andererseits verbot die deutsche Militärführung ihrerseits, deutschen Soldaten, sich aktiv an den Machenschaften der Pfeilkreuzler zu beteiligen, was aber ettliche nicht davon abhielt, es "privat" dennoch zu tun.
Schlussendlich aber passierten in Budapest Verbrechen an Juden und anderen Zivilisten mit stillschweigender Duldung und unter den Augen der deutschen Militärführung ob mit Ekel und Widerwillen betrachtet oder nicht!

Das Buch liesst sich aber doch recht schwer. Erstens sehr trocken durch das pausenlose anführen von Einheiten, oft genug solche, die man überhaupt nicht kennt, die dann durch Ortschaften oder Stadtbezirke ziehen, die man noch weniger kennt, geschweige denn richtig aussprechen kann. Wer von uns spricht schon "finnisch" ;)!
Zum Glück wird das ganze durch Augenzeugenberichte unterbrochen und aufgelockert. Macht sich ganz gut und ist auch sehr interessant. Interessant wären auch die Bilder, hätte man sie auf entsprechendes Papier gedruckt, auf Bildtafeln zB. So aber ist auf den meisten nur wenig und das auch noch schlecht zu erkennen und der Begriff "Schwarzweisphotographie" kommt hier voll zur Geltung.
Tja und auch der bzw die Entsatzversuche werden recht anschaulich geschildert und abschliessend der eigentlich gescheiterte Ausbruch, bei dem sich der wahre Charakter des Karl Pfeffer von Wildenbruch überdeutlich offenbarte.

Nachwievor bin ich der Meinung, die Schlacht um Budapest beschleunigte den Fall Berlins. Alle hier eingesetzten Einheiten hätten zur Verteidigung der Reichshauptstadt eingesetzt werden müssen. Dort stadt der Russe schon an der Oder. Die von den Russen in/um Budapest eingesetzten Truppen der 2. und 3. Ukrainischen Front und Geräte wären nie in Richtung Berlin zum Einsatz gekommen und hätten somit auch keinen Einfluss auf die dortige Schlacht gehabt, wohl aber die in/um Budapest verheizten deutschen Einheiten, die zT. einzeln und "mundgerecht" den Russen zum frass vorgeworfen wurden!
Natürlich hätte auch das lediglich den Zeitpunkt der Niederlage verzögert aber darum ging es ja wohl auch nur noch!

Übrigens wird anhand der Truppenbeschreibung sehr "schön" und deutlich gezeigt, mit welchen "Kräften" die Deutschen überthaupt noch operierten. Mit Truppenzahlen, die in früheren Jahren noch nicht einmal der Erwähnung wert gewesen wären. Divisionen in Battallionsstärke, Battallione in Kompaniestärke und Kompanien, die oft genug nur aus einem Dutzend Hanseln bestanden. Die bekamen dann aus Berlin Anweisungen zu Operationen, bei denen selbst voll aufgefüllte Einheiten so ihre Probleme gehabt hätten und Hitler wunderte sich dann, wieso die nichts "gebacken" bekamen!
Genauso erging es den Truppen vor Berlin. Keine Waffen- keine Munition- keine Leute. Man zog mit einer handvoll tschechischer Patronen für sein italienisches Gewehr an die Front und wenn man Glück hatte passte die Munition aber nicht jeder hatte solch "Glück". Da zogen Volkssturmmänner mit einer Panzerfaust den Russen entgegen. Womit kämpften sie nach dem Abschuss dieser Waffe? Das aber steht schon wieder in einem anderen Buch....

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen