Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 503 Mitglieder
735 Beiträge & 439 Themen
Beiträge der letzten Tage
 Der Erste Weltkrieg geht diesen Sonntag zu Ende - Eine neue Antwort erstellen Ihre Schreibrechte
Benutzername:
 
Betreff
 

Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
sick
heart
idee
frage
blush
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Grafische Sicherheitsüberprüfung
Um automatische Antworten und Spam zu verhindern, übertragen Sie bitte die Zeichen in das Eingabefeld.

Im Beitrag anzeigen:

 In Antwort aufDiesen Beitrag zitieren
 RE: Der Erste Weltkrieg geht diesen Sonntag zu Ende

natürlich die Siegermächte, wobei ich mich frage, ob Italien auch, da es ja im 1. Weltkrieg gegen Deutschland war und im 2. Weltkrieg auf der Seite Deutschlands
Die Reparationszahlungenn aus dem Ersten Weltkrieg wurden mehrfach definiert. Artikel 231 des Versailler Vertrages legte zwar Reparationszahlungen fest, aber nicht deren Höhe und Dauer.(Artikel 231
Die alliierten und assoziierten Regierungen erklären und Deutschland erkennt an, daß Deutschland und seine Verbündeten als Urheber aller Verluste und aller Schäden verantwortlich sind, welche die alliierten und assoziierten Regierungen und ihre Angehörigen infolge des ihnen durch den Angriff Deutschlands und seiner Verbündeten aufgezwungenen Krieges erlitten haben.)

Bis April 1921 soll Deutschland 20 Milliarden Goldmark zahlen, was es aufgrund der desolaten Wirtschaftslage nicht kann. Vorher war auf der Konferenz von Boulogne (Juni 1920) die Reparationssumme auf 296 Milliarden Goldmark, zahlbar in 42 Jahresraten, festgelegt worden. Falls Deutschland diesen Forderungen nicht nachkommt, werden die Alliierten das Ruhrgebiet besetzen (Konferenz von Spa).

Am 29.Januar 1921 wird die Summe auf 226 Milliarden Goldmark gesenkt, zahlbar über 42 Jahre. Die deutsche Regierung bezeichnet die Zahlungen als unerfüllbar. Am 7.3.1921 besetzen die Franzosen daraufhin Düsseldorf, Duisburg und Ruhrort.

Am 5.Mai 1921 machen die Briten einen neuen Vorschlag: 132 Milliarden in 66 Jahren. Die Deutschen nehmen an, da gedroht wird, bei Ablehnung das ganze Ruhrgebiet zu verlieren.

1923: Nach der großen Inflation, der Besetzung des Ruhrgebietes und des Widerstandes der Zivilbevölkerung kommt es 1924 zum Dawes-Plan. Deutschland soll 1 Milliarde pro Jahr, ab 1928 2,5 Mrd pro Jahr zahlen. Ab 1927 ist Deutschland erneut nicht mehr in der Lage, die Zahlungen zu leisten.

Zwischen Deutschland (Stresemann) und Frankreich (Briand) zeichnet sich ein Ausgleich ab (Räumung des Rheinlandes), aber Briand kann sich in Frankreich nicht durchsetzen.

1929 kommt es zum Young-Plan (gültig ab März 1930), der Reparationen in Höhe von 112 Milliarden Goldmark über 59 Jahre (also bis 1988) vorsieht. Einen Teil der Zahlungen kann Deutschland über die "Young-Anleihe" in Höhe von 300 Mio Dollar mit einer Laufzeit bis 1952 finanzieren. Außerdem sieht der Young-Plan die Räumung des Rheinlandes vor.

1931 kommt es zum Hoover-Moratorium. Alle zwischenstaatlichen Schulden sollen wegen der Weltwirtschaftskrise für ein Jahr ruhen.

Auf der Konferenz von Lausanne 1932 wird ein Ende der Reparationszahlungen gegen eine Einmalzahlung von 3 Milliarden Goldmark beschlossen. Reichskanzler Brüning kann den Vorschlag im Parlament nicht durchsetzen, seine Nachfolger von Papen, Schleicher und vor allem Hitler lehnen den Beschluss von Lausanne kategorisch ab. Der Vertrag wird nie unterzeichnet.

Im Februar 1953 unterzeichnet die Bundesrepublik Deutschland (vertreten durch Hermann Josef Abs) das Londoner Schuldenabkommen. Darin wird der Bundesrepublik als Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches ein Großteil der Auslandsschulden bei 65 Gläubigerstaaten erlassen. Die Bundesrepublik ist damit weltweit wieder kreditwürdig. Bis 1983 zahlt die Bundesrepublik etwa 14 Milliarden DM "Reichsschulden" zurück.

Die aus der "Young-Anleihe" entstandenen Zinsverpflichtungen in Höhe von 251 Millionen DM werden 1953 durch das Londoner Schuldenabkommen bis zu einer deutschen Wiedervereinigung ausgesetzt. Mit dem 3.Oktober 1990 werden diese Zinsen fällig. Die Bundesregierung gibt dafür die "Fundierungsanleihe" aus, die bis 2010 aus dem Bundeshaushalt getilgt werden soll. Tilgung und Zinsen belaufen sich dabei auf etwa 4 Millionen Euro pro Jahr.

übrigens, wen es interessiert, den Text des Versailler Vertrages hab ich hier



Gaius Julius Caesar, 01.10.2010 20:02
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz